realtime festival // SeventyFive

realtime festival // SeventyFive

Konzert zum 75. Jahrestag der Befreiung

Fünfundsiebzig Jahre gibt es nun Frieden in Mitteleuropa. Diesen Tag der Befreiung feiert das realtime – internationales festival für neue musik 2020 mit besonderen Begegnungen deutscher und polnischer Künstler*innen.

Durch die inspirierende Begegnung und Zusammenarbeit von zwei jungen Komponisten – Tobias Klich und Chengwen Chen – entstand ein ungewöhnliches Werk für Akkordeon zu vier Händen, das hier als Welt-Uraufführung in Bremen auf die Bühne gebracht wird. Die außergewöhnliche Stimmkünstlerin Angela Postweiler und das junge Bremer Ensemble New Babylon spielen das nachdenkliche Werk der polnischen Komponistin Katarzyna Swed. Ein weiterer Höhepunkt des Abends ist das außergewöhnliche Stück des polnischen Komponisten Pierre Jodlowski. E-Gitarrist Kobe Van Cauwenberghe aus Belgien wird es zu einem Video auf der Großleinwand interpretieren. Das Künstlerinnenduo Baumgart & Schoof entwickelt zum Thema des Abends eine Videoperformance, und Slam-Poeten aus Polen und Deutschland werden das aktuelle Verhältnis der Länder auf den dichterischen Punkt bringen. Ein Abend vielfältiger Zusammen-Treffen!

Programm:

Chen Chengwen & Tobias Klich: Musik für Akkordeon zu vier Händen (und eine weitere Stimme) UA

Katarzyna Szwed: Cold Countries Lullabies

Pierre Jodlowski: Post Human Computation

Ana Baumgart & Ina Schoof: Videoperformances

Poetry Slam mit Poet*innen aus Polen und Deutschland

Änderungen vorbehalten.

Im Spiegel: SeventyFive